Neue Testgeräte für das Neugeborenen-Hörscreening

Im Rahmen der U2-Untersuchung wird meist in den ersten 2-4 Lebenstagen bei jedem Säugling ein Neugeborenen-Hörscreening durchgeführt. In wenigen Minuten wird die Funktionsfähigkeit des Innenohres und der äußeren Haarzellen geprüft, um Hörstörungen frühzeitig behandeln zu können. Bleiben Defizite unentdeckt, kann sich das Hörsystem, zu dem die Nervenbahnen und spezielle Hirngebiete gehören, nur ungenügend entwickeln. Die Folgen sind Beeinträchtigungen in der Sprachentwicklung und anderer wichtiger Hirnleistungen.

Um sicherzustellen, dass Kinder mit einem auffälligen Befund die Kontroll- und Nachfolgeuntersuchungen wahrnehmen, müssen die Ergebnisse dieser vorgeschriebenen Untersuchung heutzutage auch digital an die Hörscreening-Zentrale Hessen übermittelt werden.

Für diese im täglichen Betrieb so essentiellen Diagnoseaufgaben sollen nun dringend Geräte der neuesten Generation angeschafft werden, die das Screening wesentlich vereinfachen und beschleunigen. In den Neugeborenenstationen und der Neonatologie im Bürgerhospital sowie der Station C2 im Clementine Kinderhospital könnten damit in Zukunft weit über 300 profunde Hörscreenings pro Monat durchgeführt werden – und könnten so ihren Beitrag leisten für die gesunde Entwicklung unserer Patienten. Es werden vier neue Geräte dieser nächsten Generation an Hightech-Instrumenten gebraucht und pro Gerät wird ein Betrag von ca. 10.000€ benötigt. Dabei möchten wir gerne helfen und bitten auch um Ihre Unterstützung.

Wenn Sie gerne spontan helfen möchten, dann geht das ganz einfach mit wenigen Klicks über unsere Spendenseite, klicken Sie hier.

Vielen Dank!

 

Hörscreening_echo-screen_III

Hightech für die Ohren: Das echo-screen III ist ein mobiles Handgerät zur Früherkennung von spracherwerbsrelevanten Hörstörungen

PROJEKTSTART:
Aug 2021

PROJEKTSTATUS:
laufend

HAUPTSPENDER:
Clementine Kinderhospital - Dr. Christ'sche Stiftung