Tanztherapeutisches Projekt in der Psychosomatik

Vier bis sechs  Patienten mit Essstörung  werden in einer Kleingruppe von einer erfahrenen Tanztherapeutin zweimal pro Woche 3 Wochen lang behandelt.

Essgestörte Patienten sind unzufrieden mit ihrem Aussehen und haben eine verzerrte Wahrnehmung ihres abgemagerten Körpers. So empfinden sie z.B. ihren Bauch oder ihre Oberschenkel als zu dick. Ändert sich diese Körperschemastörung nicht, ist die Prognose zweifelhaft und die bereits sehr ernste Erkrankung kann sich noch verschlechtern.

In der Tanztherapie wird am Körperbild gearbeitet. Durch eine Veränderung des Körpererlebens werden Körpergrenzen erfahrbar, Freude an der Bewegung vermittelt. Bewegung im Raum, Nähe und Distanz zu Gruppenmitgliedern dient dem Verstehen und der Bearbeitung von Gefühlen. Zudem können die Patienten lernen ihre zumeist bestehenden Bewegungszwänge zu reduzieren sowie die Körperspannung aktiv zu regulieren.

Ziel der Tanztherapie ist der Aufbau eines realistischen Körperbildes, die Akzeptanz des eigenen Körpers sowie eine Verbesserung der sozialen Fähigkeiten.

Das Pilotprojekt wird unter Anleitung der Diplom Pädagogin und Tanztherapeutin Frau Andrea Brecht durchgeführt. Das Projekt beinhaltet Therapiestunden sowie die Vor- und Nachbereitung in Teambesprechungen.