Theaterpädagogisches Projekt

6-10 vornehmlich essgestörte Patienten werden 1x pro Woche in einem Theaterprojekt, durchgeführt von einem Diplom- & Theaterpädagogen, zusammengebracht.

Theaterpädagogische Arbeit ermöglicht den Mitspielern neue Erfahrungen zu machen. Sie nutzt eine ästhetische Ausdrucksweise, die einen direkten Zugang zur persönlichen Lebenswelt des Patienten ermöglicht. Eine Verknüpfung von persönlicher Realität und Fiktion des Spiels erfolgt in den Köpfen der Spieler von selbst. Somit ist das Theaterspiel in diesem Zusammenhang die Verbindung von Realität und Phantasie. „Inspiriert durch das künstlerische Schaffen wird das Erhandelte (Dramatisierte) vom Spieler selbst auch kognitiv für ihn verständlich (begreifbar). Eine Übertragung in den persönlichen Alltag kann somit möglich werden.“ Der Patient erlebt exemplarische Momente des Lebens anders, neu und kann Alternativen zur Lösung bestimmter Situationen spielerisch entwickeln.

PROJEKTSTART:
Feb 2014

PROJEKTSTATUS:
laufend

HAUPTSPENDER:
Erich Kroke Stiftung

  • Theaterpädagogisches Projekt